Der Schmiedeweg

Der unscheinbare Pfad, der sich zwischen dem Mundloch und dem Anfahrhäuschen den Berghang empor windet, wurde bereits im Mittelalter von Bergleuten beschritten, die über ihn zu den Ansatzpunkten der alten Schächte gelangten. Dort oben lagen auch die beiden Bergschmieden, in denen das Gezähe der Bergleute geschmiedet, gehärtet und nachgeschliffen wurde. Ihnen verdankt der Weg seinen Namen.

Einen neuen Namen erhielt er nach 1875. Im selben Jahr war am Ansatzpunkt des Kanekuhler Schachtes ein Maschinenhaus fertig gestellt worden, in dem mittels Wasserdampf Energie für Förderung und Wasserhaltung erzeugt wurde: Aus dem Schmiedeweg wurde der Maschinistenweg.







VERLÄNGERT!
09.11.2014

Unsere diesjährige Sonderausstellung "Perspektiven des Welterbes" sollte eigentlich am 26. Oktober 2014 Wochenende zu Ende gehen.
Allerdings haben wir uns aufgrund des regen Besucherinteresses entschlossen, die Ausstellungdauer um zwei Wochen zu verlängern.
Sie endet somit erst am 9. November zeitgleich zu dem Ende der Herbstferien in Niedersachsen und Bremen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Preis:
7,00 €
Kinder 4,00 €
 
Sonntags-Matinee
26.10.2014
11.00 Uhr

Vortrag: Dr. Martin Wetzel, Goslar: „Der Bergarbeiterstreik von 1889 an der Ruhr. Verlauf, Besonderheiten und Auswirkungen“

Preis:
kostenfrei
 
Veranstaltungskalender
Weitere Infos und Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.