Der Maltermeisterturm

Auf einer dieser mittelalterlichen Halden steht der Maltermeisterturm. Der Maltermeister war derjenige Bergbediente, der über die Zuteilung des Grubenholzes – gemessen in Maltern (1 Malter = 2 rm) – zu wachen hatte. Da bis zu den Reformen Johann Christoph Roeders die meisten Schächte weiter oben am Berghang ansetzten,wurde dort auch das Holz zugeteilt. Im 18. und frühen 19. Jahrhundert wohnte der Maltermeister im Turm.

Das Gebäude selbst stammt bereits aus der Zeit um 1500 und war als Wartturm Bestandteil der Goslarer Landwehr, des äußeren Schutzringes der Stadt. Er diente damit zugleich dem Schutz und der Kontrolle der Rammelsberger Gruben. Bis in die Neuzeit trug die Grube, deren Hauptschacht unmittelbar am Turm zutage trat den Namen Hohe Warte.

Der Maltermeisterturm ist das wahrscheinlich älteste erhaltene Übertagegebäude des deutschen Bergbaus.







VERLÄNGERT!
09.11.2014

Unsere diesjährige Sonderausstellung "Perspektiven des Welterbes" sollte eigentlich am 26. Oktober 2014 Wochenende zu Ende gehen.
Allerdings haben wir uns aufgrund des regen Besucherinteresses entschlossen, die Ausstellungdauer um zwei Wochen zu verlängern.
Sie endet somit erst am 9. November zeitgleich zu dem Ende der Herbstferien in Niedersachsen und Bremen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Preis:
7,00 €
Kinder 4,00 €
 
Sonntags-Matinee
26.10.2014
11.00 Uhr

Vortrag: Dr. Martin Wetzel, Goslar: „Der Bergarbeiterstreik von 1889 an der Ruhr. Verlauf, Besonderheiten und Auswirkungen“

Preis:
kostenfrei
 
Veranstaltungskalender
Weitere Infos und Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.