1944 erbaute Waschort Barake

1944 erbaute Waschort Baracke mit Dr. Johannes Großewinkelmann und Dr. Katharina Malek-Custodis. (c) Weltkulturerbe Rammelsberg

15. 05. 2022 14:00 Veranstaltungen Feiertage Über Tage Vortrag/Lesung |

Projekt-Präsentation "Räume der Unterdrückung - Zwangsarbeiter:innen am Erzbergwerk Rammelsberg"

Gewinnen Sie einen Einblick in den aktuellen Stand der laufenden geschichtswissenschaftlichen und archäologischen Forschungen, in der die Orte und Räume, an denen Frauen und Männer vor fast 80 Jahren unter dem nationalsozialistischem Regime mit Gewalt zur Arbeit gezwungen wurden, untersucht werden. Wie sahen die Baracken aus, in denen Zwangsarbeiter:innen auf engstem Raum eingesperrt wurden? Welche Bestrafungen mussten Zwangsarbeiter:innen bei welchen Vergehen ertragen? Mit welchen Lebensmitteln wurden die Zwangsarbeiter:innen versorgt?

In dieses Forschungsprojekt werden von Anfang an Schüler, Jugendliche und Studierende einbezogen. Sie bearbeiten historische Quellen, graben an den Standorten der Zwangsarbeiterlager und beschäftigen sich intensiv im Unterricht, in einem Jugendworkcamp und im Seminar mit dem Thema.

Dr. Johannes Großewinkelmann und Dr. Katharina Malek-Custodis erläutern das Projekt und führen über die Ausgrabung an einem der Standorte der ehemaligen Zwangsarbeitelager. Bitte tragen Sie festes Schuhwerk!

Dieses Projekt ist eine Kooperation des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege mit seiner Arbeitsstelle Montanarchäologie und des Weltkulturerbes Rammelsberg. Es wird gefördert durch die Friede Springer Stiftung.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Goslar, Urte Schwerdtner, und der Geschäftsführer des Weltkulturerbes Rammelsberg, Gerhard Lenz M.A. werden die Gäste begrüßen.

Vortrag und Begrüßung: 14 – 14:30 Uhr
Videoraum

Führung: 14:30 – 15:30 Uhr
Start: Waschkaue
Ziel: Standort ehemaliges Zwangslager Wintertal unterhalb des Herzberger Teichs

Teilnahme der Gäste durch Anmeldung an info@rammelsbergSchreiben Sie mir.de

max. 20 Teilnehmende

Kosten: Eintritt frei. Projekt-Präsentation und dazugehörige Führung ist kostenfrei. Für reguläre Führungen außerhalb des Sonderprogramms gilt der entsprechend Preis.