Architekturfotografie von Albert Renger-Patzsch und Stefan Sobotta


Eröffnung am Freitag, 5. März 2021 um 18.00 Uhr via Zoom-Konferenz

Das Projekt

Dieses Fotoprojekt lässt die Orte durch Fotografien von zwei Fotografen erzählen, die in verschiedenen Zeiten – 1953 und 2020 – an denselben Orten dieselben Fotografien gemacht haben. 

Fotografie hält die Zeit fest im Bild. Einen kurzen Ausschnitt der Zeit. Es ist ein konservierter Augenblick von dem was ist. Fotografie kann aber auch den Wandel in der Zeit zeigen, wenn der Fotograf zu einem späteren Zeitpunkt von demselben Ort, am selben Standort mit demselben Blickwinkel eine Fotografie macht. Das historische Foto und das aktuelle Foto stehen für sich, doch zusammen erzählen sie im Vergleich eine Geschichte von der Veränderung.

In der digitalen Ausstellung zu den Tagesanlagen des Weltkulturerbes Erzbergwerk Rammelsberg werden die Fotografien mit moderner Technik übereinander gelegt und können dadurch direkt miteinander verglichen werden. Weitere historische Informationen machen den BilderWechsel zu einer lebendigen Geschichte. BilderWechsel trägt so zum Verständnis des authentischen Ortes bei.

Die Fotografen

Die historischen Fotografien des Erzbergwerks Rammelsberg hat der Fotograf Albert Renger-Patzsch Anfang der 1950er Jahre gemacht. Der Architekt Fritz Schupp, der zusammen mit Martin Kremmer die Tagesanlagen des Bergwerks entworfen hat, vergab den Fotoauftrag an Albert Renger-Patzsch unter zwei Bedingungen: Keine Farbfotografien und ein Mensch käme im Bild höchstens als Staffage, als Maßstab in Frage.

Stefan Sobotta fotografierte die historischen Fotos nahezu deckungsgleich nach. Es wurde eine digitale Mittelformatkamera und ein Tilt-Shift-Objektiv verwendet.

Durch die von der Corona-Pandemie verursachte Schließungsphase konnte Stefan Sobotta Fotografien machen, die durch das Fehlen von Menschen eine klare Konzentration auf die Baukörper zulassen.

Projektidee und Konzept:      Stefan Sobotta
Projektbetreuung:                  Dr. Johannes Großewinkelmann, Weltkulturerbe Rammelsberg
Texte:                                     Stefan Sobotta, Dr. Johannes Großewinkelmann

Das Projekt wurde gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

 

Teilnahme kostenfrei
Anmeldung erbeten bis zum 04.03.2021 unter jansen@rammelsberg.de.
Am 05.03.2021 erhalten Sie einen Link (Zoom) zur Veranstaltung, über den Sie sich ab 17.45 Uhr in die Veranstaltung einwählen.

Fotograf Stefan Sobotta und Kurator Johannes Großewinkelmann werden Sie persönlich in die Ausstellung einführen.