Vorschau - Sonderausstellung 2021

4. Juni bis 2. Juli

Der 1972 in Buenos Aires geborene Künstler Mariano Rinaldi Goñi lebt und arbeitet in Berlin. Seit 2006 zeigt er Ausstellungen, deren Themen der nordischen Mythologie und ihrer Reinterpretation durch Richard Wagner entlehnt sind, mehrmals zeitgleich zu den Richard-Wagner-Festspielen.

Seit 2010 integrierte Goñi zunehmend weitere mythologische Elemente in seine Arbeit und setzte sich insbesondere mit den Topi Apokalypse / Naturgewalten / Ratio / Chaos / Wahnsinn / Ekstase auseinander. Dies mündete 2015 in die Ausstellung „La Locura tropical“ in der Galerie Deschler und ab 2016 in einen neuen Themenkomplex in Bezug auf das mittelalterliche Gleichnis des Narrenschiffs. In den Sommern 2016 und 2018 kehrte er damit nach Bayreuth zurück, um abermals im Kontext der Richard-Wagner-Festspiele seine eigene Vision des Gesamtkunstwerkes in der Verbindung von live Malerei, Tanz, Musik und Poesie aufzuführen.

Die Ausstellung „Mariano Rinaldi Goñi: Erz-Nornen, Mythen, Farben und Metalle“ dokumentiert einen umfangreichen Einblick in Goñis Oeuvre und ermöglicht andererseits sein künstlerisches Schaffen aktiv mitzuerleben sowie mitzugestalten.

Parallel zur Ausstellung im Schwerspatraum wird der Künstler in Zusammenspiel von Musik und Tanz ein mehrteiliges Gemälde malen, währenddessen er sich der Inspiration des Rammelsberges hingibt. Die regionalen Mythen und Legenden und die Bedeutung der Farben sind Ausgangspunkte seiner Auseinandersetzung. Dabei dient die Rea­genzienbühne als Workshop-Space und Atelier. Hier realisieren Goñi und Mitarbeiter des Rammelsberges mit Besuchern Workshops, in welchen sich seine malerische Fertigkeit mit dem Ort und seinen Ressourcen verbindet.

 

 


Begleitprogramm

 

Vernissage „Mariano Rinaldi Goñi: Erz-Nornen, Mythen, Farben und Metalle“
Reagenzienbühne
4. Juni 2021, 19 Uhr
Live-Art-Performance mit Musik, Tanz, Malerei, Wein und Fingerfood
Zur Eröffnung dieser besonderen Ausstellung lädt der Rammelsberg zu einer aufsehenerregenden Live-Art-Performance mit Musik, Tanz, Malerei, argentinischem Wein und Fingerfood ein. Erleben Sie eine expressive Show des Künstlers Mariano Rinaldi Goñi und seiner Freunde auf der Reagenzienbühne in der ehemaligen Erzaufbereitungsanlage des Rammelsberges.

Auf Einladung

 

Workshop: Malen auf Schiefer
Reagenzienbühne
Dienstags 8., 15., 22., 29.06.2021
17 Uhr (ca. 1,5 Std.)

In diesem Malerei-Workshop lernen Sie den Künstler Mariano Rinaldi Goñi und einige seiner Kunstwerke kennen und dürfen auch selbst künstlerisch tätig sein. In einer kurzen theoretischen Einleitung erfahren Sie zum einen, wie er Farben verarbeitet und komponiert und zum anderen mit welchen Themen er sich in seiner Malerei befasst. Im großen Praxisteil des Workshops malen Sie Ihr eigenes kleines Kunstwerk auf eine Schieferplatte und der Künstler steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Anmeldung unter info@rammelsbergSchreiben Sie mir.de
16,00/13,00 €

 

Künstler-Führung „Mariano Rinaldi Goñi: Erz-Nornen, Mythen, Farben und Metalle“
Schwerspatraum
Sonntag, 06.06. (Welterbetag); 16.00 Uhr
Samstag, 19.06.; 14.00 Uhr
Samstag, den 26.06. ; 14.00 Uhr
(ca. 60 Min.)

Der Künstler Mariano Rinaldi Goñi führt Sie selbst durch die Ausstellung. Sehen Sie durch seine Augen auf die ausgestellten Gemälde und erhalten dabei einen intensiven Einblick in sein künstlerisches Schaffen und seine Inspiration am authentischen Ort der Arbeit. Die jahrtausendelange Geschichte sowie die Ressourcen, die ihm der Harz zur Verfügung stellt, werden in des Künstlers Emotionen vereint und spiegeln sich in seinem Werk wider.

Im Schwerspatraum, in dem die Ausstellung gezeigt wird, entsteht zudem ein neues Werk, dessen Werdungsprozess Sie als Besucher live miterleben können.

16,00/13,00 €

 

Life-Art-Performance „Vor Ihren Augen lässt der Künstler Mariano Rinaldi Goñi ein Kunstwerk entstehen“
Reagenzienbühne
Mittwoch und Freitag 9., 11., 16., 18., 23., 25. und 30.6.21
14.30 Uhr (ca. 1,5 Std.)

Mit dem Schrägaufzug geht es an der Erzaufbereitung hinauf zur Reagenzienbühne. Hier arbeitet der Künstler an seinem Werk, inmitten des authentischen Ortes - des Ortes, den einst der Lärm des brechenden Erzes und die Atmosphäre harter Arbeit von Mensch und Maschine ausmachte. Bestaunen Sie das künstlerische Schaffen Goñis in Aktion und kommen mit dem Künstler in Gespräch.

16,00/13,00 €

 

Vortrag Frau Prof. Dr. Ströter-Bender: „Die drei Nornen in Kunst und Mythologie“
Schwerspatraum
So. 20.6.21, 11 Uhr;

Die drei Nornen sind die großen Schicksalsgöttinnen in der gemanisch-nordischen Mythologie.  Sie werden Urd (Schicksal), Verdandi (das Werdende) und Skuld (Schuld; das, was sein soll) genannt und spinnen den Lebensfaden der Menschen. Ihre Gestalten begegnen uns auch in Märchen und Sagen, so als die drei Feen. Aber ihre Personifkationen sind sehr viel älter.
Sie weisen weit in die europäische Vor- und Frühgeschichte hinein und sind mit der Verehrung der Mondgöttin, mit Quellen und heiligen Hainen verbunden.
Seit dem 19.  Jahrhundert werden die drei Nornen auch wieder in der Kunst dargestellt. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Imagination ihrer Mythologie und damit verbunden, in die Kulturgeschichte.

Frau Prof. Dr. Ströter-Bender ist Kunstpädagogin und Künstlerin, emeritierte Professorin für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Paderborn.

freiwillige Spende

 

Finissage „Mariano Rinaldi Goñi: Erz-Nornen, Mythen, Farben und Metalle“
Reagenzienbühne
2. Juli 2021, 19 Uhr

Auch zum Abschluss der Ausstellung lädt der Rammelsberg zu einer aufsehenerregenden Live-Art-Performance mit Musik, Tanz, Malerei, argentinischem Wein und Fingerfood ein. Erleben Sie eine expressive Show des Künstlers Mariano Rinaldi Goñi und seiner Freunde auf der Reagenzienbühne in der ehemaligen Erzaufbereitungsanlage des Rammelsberges.

Anmeldung unter info@rammelsbergSchreiben Sie mir.de
29,00 €