Welterbetag: Eröffnung der Sonderausstellung "Mit Erfolg gebaut"

Dieses Jahr wird Goslar 1100 Jahre alt und kann auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Kaiser, Dichter, Kaufleute und viele Bergleute prägten über Jahrhunderte hinweg die Stadt und ihre Entwicklung, dabei hingen Bergbau, Macht und Recht in Goslar stets eng zusammen. Besondere Orte und Ereignisse kennzeichnen diese Entwicklung und diese präsentieren wir Ihnen in der Sonderausstellung "1100 Jahre Goslar - Mit Erfolg gebaut". Die Ausstellung ist dezentral und wird an besonders prägnanten Orten des Geschehens gezeigt - in der Kaiserpfalz, im Goslarer Museum und im Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg. 

Programm am Welterbetag

Start 15.00 Uhr Kaiserpfalz

Sektempfang und Begrüßung durch Frau Urte Schwerdtner (Oberbürgermeisterin der Stadt Goslar) und
Gerhard Lenz (Direktor Stiftung Welterbe im Harz/Geschäftsführer Weltkulturerbe Rammelsberg)
Präsentation der Ausstellung "1100 Jahre Goslar - Mit Erfolg auf Macht gebaut" (Jan Habermann - Stadt Goslar)

15.45 Uhr - Abfahrt Shuttle zum Rammelsberg (Parkplatz Kaiserpfalz)

16.00 Uhr Präsentation der Ausstellung "1100 Jahre Goslar - Mit Erfolg auf Erz gebaut"
(Johannes Großewinkelmann, Martin Wetzel, Morea Deden - Museum Rammelsberg)
Kaffee und Kuchen

16.45 Uhr - Abfahrt Shuttle zum Goslarer Museum (Wendeschleife Rammelsberg)

17.00 Uhr Präsentation der Ausstellung "1100 Jahre Goslar - Mit Erfolg auf Recht gebaut"

Um Voranmeldung unter info(at)rammelsberg.de wird gebeten. Anmeldeschluss ist der 23. Mai.

Regulärer Museumsbesuch am Welterbetag

Der Eintritt zum Weltkulturerbe Rammelsberg am Welterbetag (05. Juni) ist frei. Die Führungen kosten ihren entsprechenden Preis.


Führung zum Stadtjubiläum

1100 Jahre Goslar - Mit Erfolg auf Erz gebaut

Ab jeweils 11.00 Uhr geht es auf eine besondere Führung. Entlang des Weges passiert die Gruppe historische Punkte, an denen sich die jahrtausendealte Verbindung zwischen der Stadt und dem Rammelsberg zeigt.

Termine: 7. Mai, 11. Juni, 9. Juli, 12. August, 10. September, 8. Oktober 

Dauer: 2 Stunden

Start: Eingang Welterbe-Infozentrum Goslar

Preis: 16,00 € / 13,00 € 

Anmeldungen bitte an info(at)rammelsberg.de


Eröffnung Sonderausstellung: Doris Marten - Formationen im Rhythmus der Zeit

Die Berliner Künstlerin Doris Marten transformiert mit ihrer Malerei Vinylschalplatten in farbintensive Rundbilder. Mehr als 1000 Tonträger verwandelte die Künstlerin in den vergangenen vier Jahren mit der für ihr Werk so typischen Linienstruktur von akustischen in visuelle Datenträger. 

Ab dem 22. Mai wird das Resultat dieser intensiven Arbeit am Weltkulturerbe Rammelsberg zu sehen sein. An mehreren Stahlwänden in der ehemaligen Erzaufbereitungsanlage formieren sich anlässlich des 1100jährigen Jubiläums der Stadt Goslar mehrere Hundert Arbeiten der Serie SOUND AND VISION zu farbintensiven Kompositionen, die den Ort in ein visuelles Klangerlebnis verwandeln. 

Visuelle Kompositionen

Die Schalplatte als Bildträger symbolisiert für die Künstlerin die phänomenologischen Gemeinsamkeiten von Malerei und Musik. Klang, Rhythmus, Intervall oder Akkord sind Begriffe, die beide Kunstrichtungen beschreiben. Innerhalb der vierteiligen Kompositionen funktioniert jedes Einzelbild als ein Farb- und Tonwert inmitten des endgültigen Ensembles wie ein Akkord im gesamten Konzert. Vitriole, die man in den Stollen des 1989 stillgelegten Bergwerks besichtigen kann, inspirierten die Künstlerin zu neuen Editionen in Petrolblau und -grün, Weiß und Orange.

Zur Person

Doris Marten ist 1971 in München geboren. Sie studierte Malerei in Nürnberg, Berlin und Paris und wurde 1998 Meisterschülerin von Rolf-Gunter Dienst. Sie erhielt zahlreiche Preise und Stipendien (DAAD, Studienstiftung des deutschen Volkes) und realisierte umfangreiche Ausstellungen sowie Kunst am Bau-Aufträge und ist mit ihren Arbeiten u.a. in der Sammlung des Deutschen Bundestages und der Sammlung Westlotto vertreten. 

Eröffnung: Sonntag, 22. Mai von 11 - 13 Uhr. 
Zur Eröffnungsveranstaltung bitte mit Voranmeldung unter info(at)rammelsberg.de

Ausstellungsdauer: 22. Mai 2022 bis 20. November 2022


Sonntags-Matinee: "Von der Jagdhütte zur Boomtown. Goslar in ottonisch-salischer Zeit"

Die Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs in Hannover, Frau Dr. Sabine Graf, skizziert in ihrem Vortrag die entscheidenden Etappen der mittelalterlichen Stadtentwicklung Goslars, die auf der geostrategischen Lage und der wirtschaftlichen Bedeutung des Rammelsberges beruht.

Ort: Weltkulturerbe Rammelsberg

Referentin: Dr. Sabine Graf (Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs Hannover)

Der Eintritt ist frei.


Industrie im Fokus - Fotowalk durch die Erzaufbereitung

Sie sind HobbyfotografIn und immer auf der Jagd nach besonderen Orten? Dann sind Sie bei uns richtig! 
Dieser Fotowalk legt den Fokus auf die Erzaufbereitung. Finden Sie spannende Motive in einem historischen Beispiel von Ingenieurskunst im Bergbau. 

Termine: 17. Juni, 22. Juli, 19. August

Zeit: 15 Uhr

Preis: 25,00 €

Tickets unter rammelsberg.de


Jugendakademie

Lernen von Bergleuten?! Bildung für nachhaltige Entwicklung

Gesellschaftliche Herausforderungen erfordern oftmals technische Lösungen. Dies erfordert wiederum Menschen, die sich mit Kompetenz und Ausdauer dieser Aufgabe stellen. So auch im Harzer Bergbau und man erkannte früh, dass gute Bildung und Ausbildung eine notwendige Voraussetzung dafür sind. Noch heute kann man über die Innovationskraft der Harzer Bergleute staunen. Ein gutes Beispiel ist der Roeder-Stollen am Rammelsberg. Die Bergleute nutzten die Wasserkraft um vier hintereinander liegende Wasserräder aus Holz anzutreiben. Sie hoben die Erze aus dem Schacht oder trieben die Pumpen an um die Gruben zu entwässern. Im Rammelsberger Buntmetallerz war das Kupfer ein besonders wertvoller Rohstoff, der auch heute dringend benötigt wird. In der Jugend-Akademie lernen die Teilnehmer:innen die frühere und heutige Anwendung von Kupfer kennen und denken über die zunehmende Rohstoffverknappung und die massiven Umweltprobleme nach, die der Erzabbau besonders in ärmeren Ländern verursacht. Doch was ist die Lösung all dieser Probleme? Ist eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft möglich? Gemeinsam mit der TU-Clausthal suchen die Teilnehmer:innen in der anschließenden Diskussion nach Lösungsansätzen, um umweltfreundlich und klimaneutral in die Zukunft zu schauen.

Die Jugendakademie ist für Kinder und Jugendgruppen individuell im Zeitraum vom 25. April bis 14. Oktober buchbar. 

Unter Tage: Roeder-Stollen-Führung im Dialog

Dauer: 75 Minuten

Kleine Pause von 15 Min.

Über Tage: Workshop mit Versuchsstationen und dem Recyclingschredder "Shreddi"

Um ihn zu füttern bitte alte, kaputte Elektrogeräte mitbringen.

Anschließende Diskussion.

Dauer: 1,5 Stunden

Gesamtdauer: 3 Stunden

Kosten: 7€ pro Schüler + 70 € pro Workshop

Bitte zwei Wochen vor dem Besuch anmelden unter:

Nähere inhaltliche Informationen gerne telefonisch, Mo – Do von 15-17 Uhr

unter 05321-750 154, reimold@rammelsbergSchreiben Sie mir.de

Nähere organisatorische Informationen wie Tag, Uhrzeit, Kosten und Anreise werktags unter: 05321-750 0, info@rammelsbergSchreiben Sie mir.de